für mich

Ein Liebesgedicht

Manchmal nerv ich nicht
Mich selbst während einer spricht
Dann bin ich gefangen
in einer Mischung aus Selbstaufgabe
Und Verlangen

Manchmal gebe ich auf zu bestehen
Schau dem Wind zu
Und lass meine Haare wehen
Hör sogar auf mich im Spiegel
Das Tausendste mal anzusehen

Manchmal liegen meine Hände still und leicht
Auf meinem Bauch
Und ich spür den eigenen Puls
Und für den Moment reicht das dann auch

Manchmal schreib ich mir auf Füße und andere Gelenke
Komplimente an mich selbst
Und sitz auf Brücken
Während ich die guten Worte hin und herschwenke
Und zuschaue wie sich unter mir schließen
Belanglose Lücken

Das sind die guten Momente
In denen ich Liebesgedichte
Auf rauen Oberflächen hinterlege
Und mich auf Seilen von Dach zu Dach
Grazil über fremden Lebensansichten
Tanzend hin und her bewege

Das sind die Momente
In denen dramatische Abgründe
Zu Hintergründen werden
Während das Lächeln auf meinem Mund
Wieder reinrutscht in den Vordergrund

Momente
Die sich abzeichnen auf der Haut
In denen ich diejenige bin die sich traut
Weiterzumachen
Und sich selbst auszulachen
Allein aufzuwachen
Freundschaften schließt
Mit eigenen Drachen

Und die Augen nicht zu verschließen
Wenn sie am Rande der Dächer stehen
Um auf dich zu schießen

(juni/2017)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s