entsinnt.

Wenn sich der Sinn
Nicht offiziell anmeldet
Sich vorstellt
Mit Namen und den täglichen Taten

Dann schließt man ihm die Tür
Vor seiner Nase, vor seinem Mund
Er muss dann vor der Türe schlafen
Wie ein trauriger Hund

Wenn der Sinn versucht sich zu erklären
Nach Worten sucht
Verzweifelt, weil er nicht viele kennt

Dann hören wir meist nicht hin
Und nicht her
Verscheuchen ihn
Zur Not auch mit Gewehr

Wenn der Sinn dann loszieht
Alleine und vergessen
Ins Weite
In die Welt

Dann sitzen wir zuhause am Fenster
Warten auf ihn
Tagelang
Nächtelang
Zünden eine Kerze an
Manche beten dann

Der Sinn verkauft mittlerweile
Seinen Körper an Fremde
Meistens für Geld
Manchmal gegen seine Langeweile

Ich ruf ihn manchmal an
In Zeiten die nach Sommer riechen
Wenn sinnlose Wörter in meine Ohren kriechen
Dann reden wir kurz
Er hat nichts mehr zu teilen

Der Sinn ist kurz davor
Sich selbst zu erhängen
Er möcht sich nicht mehr anbiedern
An Leute und Orte
Er will die Welt verlassen

Ich glaub er will sich nicht mehr selbst hassen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s